Der ideale Arbeitsplatz zum Schreiben

In Filmen sieht das Schreiben immer so leicht aus. Die Autoren und Autorinnen sitzen irgendwo gemütlich mit ihrem Laptop im Park, im Café oder zu Hause und das Schreiben gelingt fast wie von alleine. 

In Wirklichkeit ist es allerdings oft nicht so entspannt.

Herausforderungen, Krisen und Schreibblockaden sind dabei keine Seltenheit. Aber wie allgemein bekannt, sind Hindernisse dazu da, überwunden zu werden. 

Also verzweifelt nicht gleich, wenn es mal nicht so gut funktioniert!

Eine Möglichkeit, solchen Hindernissen aus dem Weg zu gehen kann ein gut organisierter und kreativeanrgender Arbeitsplatz sein. Es könnte sogar der erste Schritt sein, um dein Herzensbuch zu schreiben. 

 

Welcher Ort eignet sich am Besten?

Perfekt wäre natürlich ein separates Büro außerhalb oder ein Home-Office, doch leider ist das natürlich nicht immer möglich. Oft reicht bereits eine kleine Ecke im eigenen Heim aus, um sich seinen eigenen Arbeitsplatz zu gestalten. Ob im Wohnzimmer, im Schlafzimmer oder im Esszimmer eine kleine Fläche kann man sich Freischaufeln, um daraus seine eigene persönliche Kreativ-Ecke zu basteln. 

Ecken sind übrigens besonders gut, da sie zwei Wände haben und einem den Eindruck von Privatsphäre ermöglichen. Möglich wäre auch ein gemütlicher (und nicht gruseliger) Platz im Keller oder auf dem Dachboden, wenn man die Möglichkeit hat, sich dort etwas umzugestalten. 

Kleiner Tipp: Solltest du keine Möglichkeit haben, dir einen festen Schreib-Platz zu bauen, darf dich das nicht vom Schreiben abhalten. Schnapp dir deinen Laptop und such dir ein „Büro für den Moment“. Abhängig davon wie gut du deine Außenwelt ausblenden kannst, kannst du mal versuchen, ob eine Bibliothek oder das gemütliche Café um die Ecke eine Möglichkeit für dich ist, kreativ zu arbeiten. 

Hast du allerdings ein gemütliches Eckchen Zuhause gefunden, das du umgestalten möchtest, dann stellt sich immer die erste Frage „Wie gestalte ich es am besten?“ 

Das hängt immer davon ab, wie viel Platz du zur Verfügung hast. Du brauchst nicht viel Krimskrams, um deinen Arbeitsplatz gestalten. 

Ganz im Gegenteil. 

Das lenkt meist nur ab und ich habe gelernt, dass ich mit einem minimalistischeren Platz viel organisierter im Kopf bin. 

 

Welche Materialien, sind unverzichtbar für einen kreativen Arbeitsplatz?

Neben dem Schreibtisch und einem Laptop oder Computer sind folgende Punkte wichtig:

→ ein Bulletin Board, eine Pinnwand oder ein Flipchart. In diesem Fall, solltest du ausprobieren, womit du am besten klarkommst. Aber etwas zu haben, auf dem du deine Ideen frei aufschreiben oder aufmalen kannst, sind Gold wert. Und sei es ein A3-Blatt, das du an die Wand hängst. 

→ Blöcke, Blätter oder ein Notizbuch dürfen an einem guten Arbeitsplatz natürlich auch nicht fehlen, damit du Notizen und To Dos sofort festhalten kannst. Nutze am besten eins mit einem Cover, das dich inspiriert. Eins auf das du immer gerne drauf schaust. 

→ Selbstverständlich dürfen Stifte beim Schreiben nicht fehlen. Laptops und Computer sind toll, aber manchmal ist es sinnvoller, sich Dinge auf altmodische Weise aufzuschreiben. Nutze dafür Stifte, mit denen du klarkommst, es dürfen Bunde Stifte, Fineliner oder Kugelschreiber sein. Probiere sie aus. Aber Vorsicht, zu viele Stifte auf dem Schreibtisch, können ebenfalls ablenken. Behalte dir ein bis zwei Lieblingsstifte z.B. in einer schönen, kleinen Halterung auf dem Tisch und verstaue den Rest in einer Schublade. 

→ Nutzer ein kleines Kästchen oder einen kleinen hübschen Blumentopf (so mache ich es sehr gerne), um Kleinkram wie Büro- bzw. Papierklammern oder Radiergummis aufzubewahren. 

Kleiner Tipp: Wenn du einen Schreibtisch ohne Schubladen hast, dann stelle dir ein kleines Regal oder Schubfächer neben bzw. auf deinen Schreibtisch. 

Genau so wichtig wie die richtigen Materialien am Arbeitsplatz ist die Dekoration. 

Hier ist deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Manchmal ist jedoch weniger mehr. 

 

Welche Dekorationen, machen aus deinem Arbeitsplatz auch ein Wohlfühl-Platz?

→ etwas Grünes, wie eine hübsche Pflanze oder frische Blumen auf oder neben dem Tisch Schreibtisch.

→ eine kleine Duftkerze 

→ eine Schreibtischunterlage, die dich inspiriert

→ ein kleines Bild in einem Bilderrahmen oder ein Zitat, das dich immer wieder neu motiviert 

→ oder wie wäre es mit einer hübschen Tasse, mit ein paar Bonbons. Unterzuckerung hemmt die Kreativität, außerdem kann man sich hiermit ein bisschen selber motivieren. ;) 

→ ein Abreiß-Kalender macht sich auch immer sehr gut auf dem Schreibtisch, oft sind darauf auch motivierende Zitate drauf. 

Kleiner Tipp: Wenn du bereits ein Buch geschrieben hast, dann kann es sehr motivieren, wenn du dir das Cover deines Buches aufhängst. 

In diesen Punkten bist du frei, deinen Arbeitsplatz nach deinen Wünschen zu gestalten. 

Zur Motivation habe ich dir ein kleines Album zusammen gestellt, das dich hoffentlich inspiriert. 

Viel Spaß dabei. 

Hier bloggt Serena

Du hast Fragen zu deinem Romanprojekt?

Dann fühl dich herzlich dazu eingeladen unserer kostenlosen Facebook-Gruppe beizutreten.

Dich erwarten:

  • viel Motivation
  • immer wieder neue Schreibtipps 
  • jede Menge Unterstützung durch die Community

Gratisbuch für dich:

Jetzt runterladen

Jetzt runterladen

Schreibtipps:

Durch Klick starten YouTube-Videos.

Dein Roman-Exposé Online Kurs

Jetzt kostenlos anmelden

Jetzt kostenlos anmelden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld, wenn du einen Kommentar hinterlassen willst.

*

Ich bin einverstanden.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü